Online Erfassung von Gefahrenstellen

2010 führten wir das Projekt „Meldung von Gefahrenstellen“ durch. Mittels eines Flyers, der an alle Brugger Haushaltungen verteilt wurde, zwei Standaktionen sowie der Meldungsmöglichkeit auf der Homepage wurden uns rund 130 Gefahrenstellen aus der Bevölkerung gemeldet.

Im April 2011 überreichte die IG-Verkehrssicherheit anlässlich einer Begehung das Dossier dem Stadtrat und den Verwaltungsvertretern.
Für den offenen politischen Prozess und den Einbezug der Interessensgruppen setzte der
Stadtrat im Juni 2011 eine Projektkommission Verkehr ein. Diese wurde aus Vertretern
der Bauverwaltung, der Regionalpolizei, der Schulpflege, der Pro Velo Brugg-Windisch, IG-Verkehrssicherheit, einem Verkehrsplaner sowie dem Stadtammann zusammengesetzt.
Die Projektkommission Verkehr analysierte und beurteilte die gemeldeten Stellen an mehreren Arbeitssitzungen und teilte hernach die Vielzahl der Gefahrenstellen in Bearbeitungsklassen ein.

Einige Stellen konnten mittels Sofortmassnahmen behoben werden. Für weitere dringende prioritäre Gefahrenstellen wurde ein Massnahmenpaket im Einwohnerrat angenommen, welches u. a. zu einer sichereren Querung der Laurstrasse auf der Höhe der Musikschule führte.

Hier erhalten Sie einen Überblick über die gemeldeten Gefahrenstellen, Stand 2014: